GENO TALK

„Essen forscht und heilt: von der Montan-Metropole zur Medizin-Hochburg“

Essen, 29.01.2013

„Essen forscht und heilt: von der Montan-Metropole zur Medizin-Hochburg“ – so lautete der Titel des „GENO TALK“ mit Wulf Mämpel, der am 21. Januar 2013 wieder einmal zahlreiche Gäste ins Forum der GENO BANK ESSEN zog.

Eine hochkarätige Diskussions-Runde sorgte für einen regen Meinungsaustausch und ergab beachtliche neue Informationen: In Essen arbeiten 45 000 Menschen in der Medizin-Branche. „Ein unschlagbarer Beweis für einen gelungenen Strukturwandel“, wie Moderator Wulf Mämpel zu Beginn der Talkshow feststellte.

Essen sei inzwischen einer der bedeutendsten Medizinstandorte der Bundesrepublik, bestätigten renommierte Mediziner und Analytiker. Gerade die vorbildliche Vernetzung medizinischer und wissenschaftlicher Abteilungen verschiedener Krankenhäuser und Institutionen führte zu einer umfassenden Versorgung für die Patienten - und das auf einem hohen wissenschaftlichen Niveau.

Die Essener Arbeitsgemeinschaft „Essen forscht und heilt“ ist das lokale Netzwerk aller institutionellen Anbieter aus Medizin und Gesundheitswirtschaft. Essen ist dadurch einer der „ganz starken“ Gesundheitsstandorte in NRW mit weiträumiger regionaler Bedeutung. Fast 500 000 Behandlungsfälle pro Jahr unterstreichen die regionale Versorgungsstärke der Stadt Essen.

Zur Versorgungsstärke gehört auch eine Vielzahl an Studien der Versorgungsforschung. Hier liegt Essen auf Platz 2 nach Berlin im bundesweiten Ranking. Insbesondere die Verzahnung von Medizin und IT-Wirtschaft ist zu einem Konjunkturmotor geworden, meinte die Diskussionsrunde einhellig. Dieser Weg habe Zukunft, sowohl für die städtische Medizinwirtschaft wie auch für die Patienten aus der Region, aus Deutschland und weltweit, die von der hohen Qualität des medizinischen Angebots in Essen überzeugt sind.

Von links: Henning Wichart, (Vorstand GENO BANK), Prof. Dr. Herbert Rübben (Direktor Klinik für Urologie, Uni Klinikum), Winfried Book (Geschäftsführer "Essen forscht und heilt"), Prof. Dr. Michael Schütte (Dekan der FOM), Prof. Dr. Josef Hilbert (Direktor des Instituts f. Arbeit und Technik), Prof. Dr. Gustav Dobos (Chefarzt Naturheilklinik Essen), Prof. Dr. Michael Forsting (Direktor des Instituts für Radiologie, Uni- Klinikum), 'Wulf Mämpel (Moderator)