GENO TALK

Ehremamt als Bürgerpflicht - Die wahren Helden von heute

Essen, 15.04.2013

Ganz im Zeichen des Ehrenamts stand der GENO TALK mit Wulf Mämpel am 15. April 2013. Er bezeichnet eingangs diejenigen, die ein Ehrenamt bekleiden, als die wahren Helden des Alltags. Ein riesiges Heer von rund 25 Millionen Ehrenamtlichen beweise in Deutschland jeden Tag, dass es immer noch Menschen gibt, die nicht wegschauen, die zupacken, die sich engagieren. In Europa sollen es über 200 Millionen sein. Wulf Mämpel: „Vielleicht handeln sie nach dem Motto: Erst das Glücklichmachen anderer sorgt für das eigene Glücklichsein.“

Mit seinen Gästen diskutierte Mämpel die wichtige Frage: Was treibt Menschen an, sich der Gesellschaft und ihren Problemen zu widmen? Tim Geldmacher, Vorstand der Ehrenamt Agentur Essen und Vorsitzender des Vereins „Menschenmögliches“ empfindet das Ehrenamt als sinnstiftend und bereichernd. Janina Krüger, Geschäftsführerin der Ehrenamt Agentur Essen freut sich über mittlerweile 200 Ehrenamtliche, die von der Ehrenamt Agentur betreut werden.

In der munteren Diskussion wurde deutlich, wie wichtig das Ehrenamt auch aus Sicht der Volkswirtschaft ist: Pro Jahr werden rund 35 Milliarden Euro durch das Ehrenamt generiert – eine Summe, die Staat und Städte aufbringen müssten, würde die ehrenamtliche Tätigkeit honoriert. Deutlich wurde auch, dass gerade die älteren Ehrenamtsträger durch ihre berufliche Kompetenz wichtige Beiträge für die Gesellschaft leisten.

Alle Diskussionsteilnehmer waren sich darin einig, dass wir diese Verzahnung von Gesellschaft und Zivilgesellschaft brauchen. Umso positiver stimmt der Trend, dass sich immer mehr Menschen im Ehrenamt engagieren und, wie Prof. Dr. Spie es formulierte „etwas für andere tun, indem sie von der eigenen Stärke abgeben“.

Von links: Julia Bredtmann, Tim Geldmacher, Janina Krüger, Wulf Mämpel, Ingeborg Schrader, Prof. Dr. Ulrich Spie, Jürgen Schürcks