„Historisches Portal Essen“ ist gestartet

Essen, 23.01.2015

Gemeinsam haben die Stadt Essen und der Historische Verein für Stadt und Stift Essen ein digitales Historisches Portal entwickelt. Es ermöglicht allen Interessierten eine ganz neue Art des Zugriffs auf die Essener Stadtgeschichte. Gesponsert wurde das Projekt durch die GENO BANK.

 „Geschichte zum Anfassen“ heißt die Devise, schnelle Informationen, ein übersichtliches Netzwerk und ein sachkundiger Einsatz von Daten, Fakten und Karten. Dieses Historische Portal stellte Oberbürgermeister Reinhard Paß zusammen mit dem Vorstandsvorsitzende der GENO BANK Heinz-Georg Anschott und dem 1. Vorsitzende des Historischen Vereins Hans Schippmann vor.

„Als uns die Idee vom Historischen Portal für Essen vorgestellt wurde, stand der Entschluss, dieses Projekt zu unterstützen, schnell fest. Das Portal ermöglicht beispielsweise, die geografische Entwicklung unserer Stadt über einen Zeitraum von 200 Jahren durch simples Bedienung eines Schiebereglers nachzuverfolgen, und das in fast jedem Stadtquartier. Neben der geografischen Betrachtung gibt es aber auch Einblicke in die Geschichte der Stadt Essen sowie Informationen zu bekannten Essener  Persönlichkeiten und ihre Wirkungsstätte bis hin zu ihrer letzten Ruhestätte. Wenn man sich mit dem Historischen Portal beschäftigt, fällt es schwer, sich seiner Faszination zu entziehen.“, erläutert Heinz-Georg Anschott, Vorstandsvorsitzender der GENO BANK.

Die Verlinkung des Webportals zu einem Kartenportal, welches zu diesem Zweck mit tausenden von Luftbildern aus den Beständen des Amtes für Geoinformatik gefüllt wurde,  ermöglicht nie da gewesenen Einblicke in die Geschichte der Stadt Essen. In die Portale wurden unter anderem bereits die Themen Denkmalpfad, Bergbau in Essen und Zwangsarbeiterlager aufgenommen.

„Mit dem Portal gelingt es, Essener Geschichte über moderne Medien für alle, ob Laie oder Experte, zu bündeln und zu präsentieren. Das Portal ist geeignet, Geschichtsunterricht spannend zu machen und Schüler zu begeistern“, so Heinz-Georg Anschott. „Ich finde, die Seite des Historischen Portals sollte die Startseite eines jeden Computers sein.“

Nach der erfolgreichen Startphase des Historischen Portals wird der Historische Verein in Zusammenarbeit mit dem Amt für Geoinformation, Vermessung und Kataster einen Zeitschieberegler (Timeslider) programmieren lassen, der eine zeitliche Auswahl von Inhalten der Internetseite und des Kartenportals ermöglicht. Die Kosten für diese Entwicklung übernehmen der Historische Verein und der Sponsor GENO BANK. Parallel zur Technikentwicklung werden natürlich auch die Inhalte kontinuierlich anwachsen.

https://historischesportal.essen.de

 

von links: Anke Hansen und Stefan Reinders (Amt für Geoinformationen), Heinz-Georg Anschott (Vorstandsvorsitzender der GENO BANK), Oberbürgermeister Reinhard Paß und Hans Schippmann (Vorsitzender des Historischen Vereins).
Foto: Kerstin Kokoska