Platz eins für das „Special Olympics Projekt“

Die Handballmannschaft des ETB Schwarz Weiß Essen freut sich über den Gewinn des „Großen Stern des Sports“ in Bronze.

Essen, 30.09.2013

Seit 2004 verleihen die Volksbanken Raiffeisenbanken in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Olympischen Sportbund die "Sterne des Sports". Gestern fand die Preisverleihung auf Ortsebene in den Räumen der GENO BANK statt.

In seiner Begrüßungsrede hob der Vorstandsvorsitzende Heinz- Georg Anschott die Bedeutung dieses Preises hervor, der das soziale Engagement der Vereine und den gesellschaftlichen Einsatz innerhalb des Breitensports auszeichnet.

Der „Große Stern des Sports" in Bronze ging in diesem Jahr an die Handballmannschaft des ETB Schwarz Weiß Essen.

Seit 2008 existiert das Handballteam „Special Olympics“ mit geistig behinderten Menschen. Zunächst wurden neben Trainingsaktivitäten nur unregelmäßig Freundschaftsspiele gegen andere Mannschaften durchgeführt. 2011 fand zum ersten Mal ein Spiel gegen die reguläre Altherrenmannschaft statt.

Seitdem nimmt die Mannschaft mit unglaublicher Begeisterung an Turnieren teil. Und weil sie so gut ist, hat der ETB Schwarz Weiß jetzt als erster Verein in NRW diese Mannschaft mit geistig behinderten Menschen zum regulären Ligabetrieb angemeldet.

Voll Freude nahm der Vorsitzende der Handball- Abteilung Stefan Marschner die mit 1.000 Euro dotierte Auszeichnung entgegen. Bei der Ehrung äußerte sich Trainer Klaus Laß sichtlich gerührt: „Ich freu mich so für unsere Jungs, schließlich müssen sie am Erfolg noch härter arbeiten als andere.“ Denn um die Taktik im Spiel umsetzen zu können, müsse das Zusammenspiel von Kopf und Körper funktionieren, und das fiele selbst Spielern ohne Beeinträchtigung nicht immer leicht.

Wolfgang Rohrberg, Geschäftsführer des Essener Sportbundes und Jurymitglied, ging in seiner Rede auf die Bedeutung des Ehrenamtes in Sportvereinen ein: in über 500 Vereinen mit ca. 130.000 Vereinsmitgliedern engagieren sich tausende von Ehrenamtlichen als Übungsleiter, Trainer oder einfach als „gute Seele“ des Vereins. Sport führt zusammen und verbindet - „Was“, fragte er „wäre Integration ohne den Sport?“

Die vorgeschlagenen Projekte erwiesen sich allesamt als preiswürdig. Die Entscheidung ist der Jury laut Rohrberg nicht leichtgefallen. Da der Zweit- und Drittplatzierte in der Beurteilung der Jury ganz dicht bei einander lagen, entschied man sich, zwei zweite Plätze zu vergeben.

Zum einen wurde die SG Essen- Schönebeck für ihr Projekt „Mädchenfußball an Grundschulen“ ausgezeichnet. Mit diesem Projekt wird die Integration und die interkulturelle Förderung der Kinder aus Zuwanderfamilien in den ersten Schuljahren verbessert. Der Sport soll sich dabei integrativ auf das Miteinander der unterschiedlichen Nationen auswirken.

Außerdem ausgezeichnet wurde die Tvg. Holsterhausen. Mit ihrem Projekt „Treff von 18 bis 93“ hat sie sich zum Ziel gesetzt, junge Menschen zur Unterstützung bei der Durchführung von Sportangeboten mit demenzielle Erkrankten zu aktivieren. Die Betreuung erfolgt in einer eigens dafür umgebaute Tageseinrichtung für Hochbetagte.

Beide Vereine erhalten einen Geldpreis von 500 Euro zur Förderung ihrer Projekte.

Als Ortssieger wird das Projekt der Handballabteilung des ETB Schwarz Weiß Essen am 9. Oktober 2013 an der Entscheidung für den „Großen Stern des Sports“ in Silber teilnehmen. Der dann gekürte Landessieger fährt zur Endausscheidung nach Berlin.

Die Wichtigkeit dieser Auszeichnung für den Breitensport wird im übrigen dadurch unterstrichen, dass der „Große Stern des Sports“ in Gold alljährlich auf Bundesebene im Wechsel von der Bundeskanzlerin und dem Bundespräsidenten übergeben wird.