Verantwortung als Herzensangelegenheit

GENO BANK installiert Defibrillatoren in den Filialen

Essen, 22. Juli 2015. Mit ihrem Projekt „Defibrillatoren an 13 Standorten im Essener Stadtgebiet“ hat die GENO BANK wieder einmal ihr Engagement für die Bürger der Stadt unter Beweis gestellt. In der Hauptstelle sowie in allen Zweigstellen wurden sogenannte AEDs, automatisierte externe Defibrillatoren, installiert, damit auch der Laie im Notfall Leben retten kann – rund um die Uhr, denn alle Geräte hängen im 24-Stunden-Selbstbedienungsbereich. Hinzu kommt ein Gerät, welches im Forum, dem Veranstaltungsraum der Hauptstelle, angebracht ist. Bei Defibrillatoren ist die Hemmschwelle sie zu benutzen ebenso groß wie bei Feuerlöschern. Ein völlig unbegründeter Vorbehalt, denn die neuen Geräte leiten auch Benutzer ohne Vorkenntnis an. Parallel zur Installation der sogenannten „Defis“ wurden alle Ersthelfer in den Geschäftsstellen entsprechend ausgebildet. Und vielleicht lösen die Standorte der Defibrillatoren bei einigen Bürgern eine Initialzündung aus und sie frischen ihre Ersthelferkenntnisse (die bei den meisten auf die Führerscheinprüfung zurückgehen) auf. „Das wäre ein sehr guter Nebeneffekt“, meint Heinz-Georg Anschott, Vorstandsvorsitzender der GENO BANK. „Und es passt perfekt in die Philosophie der GENO BANK Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele.“ Die GENO BANK setzt damit erneut ein Zeichen der Verantwortung für die Menschen in der Region.

Richtiges Verhalten im Notfall
Grundsätzlich ist jeder zur Ersthilfe verpflichtet. Doch fühlen sich die Wenigsten auf einen Notfall vorbereitet. Vielleicht geben die neuen GENO-Defibrillatoren zukünftig ja mehr Menschen Anregung, ihr Wissen in einem Kurs aufzufrischen. DRK, DLRG, Johanniter, ASB, Malteser und andere bieten entsprechende Tageskurse an. Für die richtige Ausführung der Herzdruckmassage gibt die Deutsche Herzstiftung hier eine 55-Sekunden-Anleitung: http://www.herzstiftung.de/herzdruckmassage-in-55-sek-lernen.