Starkes Wachstum im Kreditgeschäft/ Erfolgreiche Etablierung der eigenen Vermögensverwaltung

Essen, 27.06.2014

Auch im Jahr 2013 konnte sich die GENO BANK wieder überaus erfolgreich am Markt behaupten. Erstmals wurde bei einer Steigerung um 73,9 Millionen Euro  (+ 7,9 Prozent) mit 1.006,6 Millionen Euro Bilanzsumme die Milliardengrenze überschritten.

„Die genossenschaftlichen Werte und unsere ausgeprägte Kundenorientierung finden große Akzeptanz“, freute sich Vorstandsvorsitzender Heinz-Georg Anschott und verwies auf 20.913 Mitglieder zum Stichtag Ende 2013 – 883 davon kamen im Jahresverlauf neu hinzu. Die Eckdaten stellte er in der Vertreterversammlung am Dienstag, 24. Juni 2014, in der Philharmonie Essen vor.
 
Der Vorstandsvorsitzende ging anschließend auf die besondere Bedeutung des Kundengeschäfts für die Bank ein. Erfreulich sei, dass die Kundeneinlagen trotz massiver Umschichtungen in den deutlich gewachsenen Wertpapierbereich (+ 11,4 Prozent) im Jahresvergleich annähernd gehalten wurden. Das Gesamtanlagevolumen erhöhte sich um 2,7 Prozent (+ 31,4 Millionen Euro) auf gut 1,2 Milliarden Euro.

Zum Kreditgeschäft stellte Heinz-Georg Anschott fest: „Die Entwicklung ist von einer außergewöhnlich hohen Kreditversorgung des Essener Mittelstandes geprägt. Hierbei konnten wir deutlich stärker wachsen als der Markt.“ So stieg das bilanzielle Kreditvolumen im Jahr 2013 um 30 Millionen Euro (+ 8,1 Prozent) auf gut 400 Millionen Euro. Zusammen mit den außerbilanziellen Krediten ergab sich ein Gesamtkreditvolumen in Höhe von 566 Millionen Euro (+ 8,3 Prozent).

Mit Blick auf die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung rechnet Anschott mit einer weiterhin hohen Kreditnachfrage. „Mit einer Liquidität in Höhe von 475 Millionen Euro und haftenden Eigenmitteln, die deutlich über den zukünftigen Anforderungen nach Basel III liegen, ist die GENO BANK für die Kreditnachfragen ihrer Kunden bestens gerüstet“, betonte er.

Der Erfolg im Jahr 2013 sei eine solide Basis für die weitere positive Entwicklung des Genossenschaftsinstituts. Trotz der sich verschärfenden Rahmenbedingungen wie zunehmender Regulatorik und politisch gewollter Niedrigzinsphase sind Vorstandsvorsitzender Heinz-Georg Anschott und sein Vorstandskollege Henning Wichart sicher, die gesetzten Ziele auch in diesem Jahr zu erreichen. Ein Garant dafür sind  die hoch motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der genossenschaftlichen Bank. „Zum Erfolg gehört natürlich auch das große Vertrauen, das Mitglieder, Kunden und Geschäftspartner in unsere Bank setzen“, betonte Heinz-Georg Anschott.

Angesichts der guten Geschäftslage der GENO BANK war die anschließende Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat durch die Mitgliedervertreter eine reine Formsache. Zudem beschlossen die Mitgliedervertreter eine Dividende in Höhe von 3 Prozent. Bei den anstehenden Wahlen zum Aufsichtsrat wurden Peter Brinkmann, Dr. Jochen Berninghaus und Theodor Damann in ihren Ämtern bestätigt. Für den musikalischen Rahmen sorgten die jungen Ausnahmemusiker Ahmet Özbakir und Anna-Li Hanneforth der Folkwang- Musikschule.